INSULIN HEMMT DIE FETTVERBRENNUNG?


Ein häufiges Argument dafür Kohlenhydrate in einer Kalorienreduzierten Diät stark zu reduzieren ist die fettverbrennungshemmende Wikrung von Insulin. Lebensmittel mit hoher glykämischer Last sollen also dafür sorgen, dass wir nach der Aufnahme dieser kein Fett verbrennen können.

Das Problem hier ist folgendes;

Die Fettverbrennung (Lipolyse) ist nicht gleich Körperfettabbau. Die Lipolyse sorgt für Energiegewinnung im Körper und ist somit ein anderer biochemischer Vorgang als der Abbau von Körperfett.

Außerdem wird Insulin bei jeglicher Nahrungsaufnahme ausgeschüttet. Zusätzlich wurde nachgewiesen, dass sich im Blut befindende Fettsäuren auch in den Körperfettzellen eingelagert werden, wenn unsere Insulinlevel sehr niedrig sind.

Fettabbau ist eine simple Einnahmen-Ausgaben Rechnung. Durch unsere Mahlzeiten befinden wir uns während des Tages immer wieder in Phasen des Körperfettaufbaus. Hingegen bauen wir in den Phasen zwischen den Mahlzeiten, wieder Fett ab. Wer nach 24 oder gar 168 Stunden durch ein Gesamtkaloriendefizit mehr Fett abgebaut hat als aufgebaut, wird abnehmen. Das gleiche gilt umgekehrt für ein Kalorienübeschuss.

In fast allen Fällen müssen Kohlenhydrate nur so weit reduziert werden, um neben der Reduktion der anderen Makronährstoffen das gewünschte Kaloriendefizit zu erreichen.

Diet wiesely.